Nachhaltigkeitsbericht 2017

H a z a r d A n a l y s i s C r i t i c a l C o n t r o l P o i n t HACCP 08 09 1. STRATEGISCHE ANALYSE UND MASSNAHMEN Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltig- keitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren. Nachdem in den letzten Jahren bereits diverse Maß- nahmen zur nachhaltigen Entwicklung unseres Unter- nehmens umgesetzt wurden, haben wir beschlossen, das Thema systematisch weiter zu verfolgen. Im Geschäftsjahr 2017 haben wir daher mit Unterstützung einer externen Nachhaltigkeitsberatung eine Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt, um soziale und ökologische Nachhaltigkeit systematisch in unser Kerngeschäft zu integrieren und kontinuierlich umzusetzen. Unsere dabei durchgeführten Analysen zeigten folgende Risiken für eine nachhaltige Entwicklung: · Durch Lebensmittelskandale und mangelnde Trans- parenz wuchs die Kritik der Öffentlichkeit, der Medien und der Kunden an der Lebensmittelbranche. · Der Fachkräftemangel nimmt zu und erschwert die Personalbeschaffung. · Die Anforderungen der Mitarbeiter an ihren Arbeitsplatz wandeln sich. · Es bestehen für die Beschäftigten gesundheitliche Belastungen, durch Schichtarbeit in der Produktion, aber auch durch zunehmendes Alter. NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Strategie · Die gesetzlichen Vorgaben zu Umweltwirkungen, zu Emissionen und zur Einhaltung von Grenzwerten verschärfen sich. · Unser Betrieb zählt zu den energieintensiven Unternehmen, mit hohen CO 2 Emissionen. · Unsere Auftraggeber verlangen zunehmend Nachweise zur Umwelt- und Sozialverträglichkeit. Gleichzeitig haben wir vielfältige Chancen durch eine nachhaltige Entwicklung identifiziert: · Wir erfüllen hohe Umwelt- und Sozialstandards durch die Produktion unserer Backwaren in Deutschland, in unseren eigenen Betriebsstätten in Bocholt und Droßdorf. · Unsere Produkte erfüllen kontinuierlich höchste Quali- tätsansprüche. Wir zeigen Produkttransparenz und schaffen Vertrauen bei den Auftraggebern und den Endkonsumenten. · Durch unsere Nachhaltigkeitsstrategie werden wir für neue Fachkräfte attraktiver und können unsere Mitarbeiter stärker binden. · Wir fördern proaktiv und systematisch die Gesundheit der Beschäftigten. · Wir verbessern unsere Umweltwirkungen, freiwillig und systematisch, über die gesetzlichen Auflagen hinaus. Dadurch zeigen sich positive Wirkungen für die Umwelt, aber auch betriebswirtschaftlich durch dauerhafte Kostenreduzierungen. · Die Lieferkette wird hinsichtlich der Umwelt- und Sozial- verträglichkeit schrittweise transparenter. Standards: Wir arbeiten mit Branchenstandards sowie nationalen und internationalen Standards. IFS-Food Zertifizierung: Beide Produktionsstätten in Bocholt und Droßdorf sind nach IFS-Food 6.1 zertifiziert. Als Lebensmittelhersteller nehmen wir regelmäßig an dem unabhängigen Audit des International Featured Standard Food teil. Die Sinnack Backspezialitäten GmbH & Co. KG war das erste Bäckerei-Unternehmen in Deutschland, das eine IFS-Zertifizierung erhalten hatte. Der IFS-Food ist ein von der GFSI (Global Food Safety Initiative) anerkannter Standard für die Auditierung von Lebensmittelherstellern. Schwerpunkte sind Lebensmittel- sicherheit und die Qualität der Verfahren und Produkte. Die Anforderungsliste umfasst: · Unternehmensverantwortung · Systeme für Qualitäts- und Lebensmittelsicherheits­ management · Ressourcenmanagement · Herstellungsverfahren · Messungen, Analysen, Verbesserungen · Food Defense (Schutz der Lebensmittelkette vor terroristischen Akten). Weitere Einzelheiten zum IFS Food Standard siehe https:// www.ifs-certification.com/index.php/de/standards/23-ifs- food-de BSCI (Business Social Compliance Initiative): Grund- voraussetzung für die Listung aller Lieferanten, auch der neuen Lieferanten, ist die Abgabe einer Selbstauskunft sowie die unterschriebene Qualitätssicherungsverein- barung, in der der Lieferant die Nachhaltigkeitskriterien des internationalen Nachhaltigkeitsstandard des BSCI anerkennt. Die BSCI ist eine Wirtschaftsinitiative für Unternehmen, die sich für die Verbesserung der Arbeits- bedingungen in der globalen Lieferkette engagieren. Der BSCI Verhaltenskodex basiert auf diversen internatio- nalen Verträgen zum Schutz von Arbeitnehmerrechten. Lebensmittelverordnungen: Zudem erfüllt unser Betrieb als Lebensmittelhersteller strenge gesetzliche Auflagen, wie insbesondere die deutschen Verordnungen zur Lebensmittelhygiene (LMHV) und der Lebensmittel­ informationsverordnung (LMIV). Wir sichern unsere Produktqualität durch ein umfas- sendes HACCP-System (Hazard Analysis Critical Control Point) und ständige Produktionsüberwachung.

RkJQdWJsaXNoZXIy NjAxNTI=