Nachhaltigkeitsbericht 2017

14 15 4. TIEFE DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nach- haltigkeitskriterien überprüft werden. Unser Produktangebot besteht im Wesentlichen aus Back- waren, die von uns in Bocholt und Droßdorf produziert werden. Die dazu notwendigen Zutaten sind Mehl, Wasser, Hefe, Salz, Backmittel, Saaten, Butter und Gewürze. Die Wertschöpfungskette beginnt mit dem Rohstoff- anbau, mit anschließender Weiterverarbeitung der Roh- stoffe, z.B. zu Mehl. Anschließend werden die Zutaten zu Backwaren verarbeitet. Diese werden an unsere Handels- kunden vertrieben. Schließlich erfolgt der Verzehr der Backwaren (Nutzungsphase) durch den Endkonsumenten. Unsere eigene Wertschöpfung besteht im Wesentlichen aus der Produktion von Backwaren mit unseren Mitarbei- tern in unseren beiden Produktionsstätten in Deutsch- land. Die wesentlichen ökologischen Aspekte resultieren aus der energieintensiven Produktion, mit einem hohen Gas- und Stromeinsatz und den damit einhergehenden Treibhausgasemissionen. Die bei uns in den Produktionsstätten anfallenden Teig- abfälle und Brotreste werden an Dritte gegeben, die diese zu Futtermittel weiterverarbeiten. Die nicht verkauften Backwaren entsorgt der Lebensmittelhandel. ASPEKTE DER NACH HALTIGKEIT UNSERE ZUTATEN Überprüfung der Produktion in eigenen Betrieben in Deutschland: Die Überprüfung der sozialen und ökologischen Nachhal- tigkeitskriterien in den Handlungsfeldern „Umwelt“ und „Mitarbeiter“ können wir selbst direkt vornehmen, da wir in unseren eigenen Betrieben mit unseren Mitarbeitern die Produkte herstellen. Die Produktion der Backwaren erfolgt nach strengen Umwelt- und Sozialstandards. Aushilfskräfte werden über Personaldienstleistungsunter- nehmen in geringem Maße (rund 6 % der Belegschaft) eingesetzt. Die Personaldienstleister werden von uns hin- sichtlich der Einhaltung von sozialen Kriterien geprüft. Überprüfung der Lieferkette: Wir arbeiten mit einer überschaubaren Anzahl deutscher Lieferanten zusammen. Unser Qualitätsmanagement beinhaltet unter anderem die regelmäßige Bewertung unserer Lieferanten. Zu Beginn einer Geschäftsbeziehung und danach in Abständen von drei Jahren müssen unsere Lieferanten eine Selbstauskunft ausfüllen. Alle Lieferanten sind über die Unterzeichnung einer Qualitätssicherungs- vereinbarung auf die Einhaltung der BSCI Kriterien ver- pflichtet. Der wesentlichste Rohstoff ist mit ca. 80 % Anteil am Wareneinsatz das Mehl. Durch den Bezug ausschließlich von deutschen Getreidemühlen, wobei das Mehl wiede- rum aus größtenteils deutschem Getreideanbau stammt, können wir die Umwelt- und Sozialverträglichkeit dieses Rohstoffes sehr gut beurteilen. Die übrigen Zutaten wie Butter oder Gewürze stammen zum Großteil aus Deutsch- land oder EU-Staaten wie Holland oder Skandinavien. Die strengen deutschen und europäischen Sozial- und Umweltstandards gewährleisten die Umwelt- und Sozial- verträglichkeit auf hohem Niveau. Nur für einen kleinen Teil von Backzutaten aus der globalen Lieferkette können wir noch nicht die sozialen und ökologischen Bedingungen beim Anbau und der Weiterverarbeitung überprüfen. Nutzungsphase: Wir sorgen für das Wohl der Endkonsumenten durch schmackhafte Backwaren und schützen ihre Gesund- heit, indem wir nur beste Rohstoffe einsetzen und nach strengen nationalen und internationalen Standards sowie Lebensmittelverordnungen produzieren. Strategie

RkJQdWJsaXNoZXIy NjAxNTI=