Nachhaltigkeitsbericht 2017

11 10 2. WESENTLICHKEIT Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen. Wir haben im Rahmen der Strategieentwicklung unsere Stakeholder identifiziert und nach Wesentlichkeit bewertet. Die für uns wesentlichen Interessengruppen sind die Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten (Lieferkette) und natürlich die Umwelt. Die Aspekte mit den größten Herausforderungen und Chancen sind für uns: 1. Umwelt- und Sozialverträglichkeit in der Lieferkette gewährleisten Als Backwarenhersteller gehört der Einsatz von Mehl zu unserem Kerngeschäft und ist mit mehr als 80 % der wesentlichste Rohstoff. Das Mehl beziehen wir aus- schließlich von deutschen Mühlen, wobei das Getreide fast ausschließlich in Deutschland angebaut worden ist. Dabei sehen wir keine sozialen Risiken. Eventuell durch den Einsatz von Pestiziden im Getreideanbau entstehende Risiken begegnen wir durch höchste Fertigungsstandards, ständige Laboruntersuchungen und die Einhaltung von gesetzlichen Grenzwerten, sowohl durch die Mühlen als auch durch uns selbst. WESENTLICHE ASPEKTE Strategie 2. Umweltschutz: Produktion von Backwaren ist energieintensiv Unser Betrieb zählt zu den energieintensiven Unternehmen. Der Gas- und Stromeinsatz der Produktion ist der wesent- lichste Umweltfaktor und zieht entsprechend hohe CO 2 Emissionen nach sich. Daher zählen Vermeidung und Ver- ringerung des Energieeinsatzes und der CO 2 Emissionen für uns zu den wesentlichsten Umweltaspekten. 3. Kundenbewusstsein für Nachhaltigkeit verstärkt sich Unsere Auftraggeber aus dem Lebensmittelhandel, aber auch die Endverbraucher verlangen zunehmend Informationen und Nachweise über die Umwelt- und Sozialverträglichkeit der Produkte und der Produktions- bedingungen. Wir richten unsere Kommunikation dahin- gehend neu aus. 4. Mitarbeiter finden, motivieren und binden Der demographische Wandel und der zunehmende Fachkräftemangel erschweren die Personalbeschaffung. In absehbarer Zeit werden Beschäftigte das Rentenalter erreichen und aus dem Betrieb ausscheiden. Zudem sehen wir die Herausforderung der alternden Belegschaft, mit entsprechend nachlassender Gesundheit. Dem begegnen wir mit attraktiven Arbeitsbedingungen und diversen Maßnahmen für das Wohlergehen und die Gesundheit unserer Beschäftigten. Wir fördern systematisch Nach- wuchskräfte und arbeiten an der Weiterentwicklung unserer Führungskultur. Da wir Menschen mit vielen unterschiedlichen Nationalitäten beschäftigten, sind Chancengleichheit und Diversity wichtige Themen für die Personalpolitik. Alle diese für uns wesentlichen Aspekte der Nachhaltigkeit haben wir in unserer Nachhaltigkeitsstrategie als separate Handlungsfelder berücksichtigt. Wir haben dafür stra- tegische Ziele formuliert und daraus Maßnahmenpläne entwickelt. Siehe dazu Ausführungen zum Kriterium 3. Unsere Fortschritte und Erfolge kommunizieren wir intern an unsere Mitarbeiter: · jährlich über Betriebsversammlungen · regelmäßig online über das Mitarbeiterportal · über die Mitarbeiterzeitschrift · täglich über den Newsticker in den Pausenräumen Erstmals werden wir in 2018 mit der DNK-Entsprechen- serklärung für das Geschäftsjahr 2017 auch den Kunden, den Geschäftspartnern und der interessierten Öffentlich- keit unsere Nachhaltigkeitsleistungen kommunizieren.

RkJQdWJsaXNoZXIy NjAxNTI=